Gemeindenachricht

Anschlussunterbringung von Ukraine-Flüchtlingen


Die Flüchtenden werden im dreistufigen Verfahren über die Landeserst-aufnahmestellen, sodann in der Vorläufigen Unterbringung auf Kreisebene und schließlich in der Anschlussunterbringung in den Gemeinden aufgenommen. Im Landkreis Schwarzwald-Baar ist mit ca. 2.600 Flüchtlingen zu rechnen.

Die Gemeindeverwaltung bereitet derzeit in Abstimmung mit der Herrnhuter Brüderunität und örtlichen, ehrenamtlichen Helfern, denen unser Dank für ihr Engagement gilt, die Einrichtung von Unterkunftsmöglichkeiten im Haus „Benigna“, Luisenstraße 10 im Kernort Königsfeld vor, in denen mit den kommunalen Integrationsfachkräften eine enge Betreuung ermöglicht werden soll.

Unabhängig hiervon kann Bedarf entstehen, weitere Wohnungen im privaten Bereich über die Gemeindeverwaltung zur Unterbringung von Flüchtlingen anzumieten. Hierbei sollten die entsprechenden Wohnungen möglichst unbefristet bzw. für einen längeren Zeitraum von bis zu drei Jahren zur Verfügung stehen, da die Anschlussunterbringung nicht nur kurzfristig, sondern entsprechend dem Aufenthaltsrecht der Flüchtenden ausgerichtet sein muss. Insbesondere möblierte Räume sind für eine schnelle Unterbringung geeignet.

Wir bitten Sie, uns etwaige Wohnungsangebote an unsere Sozialstelle, Herrn Boris Paska (Tel.-Nr. 07725/8009-28 bzw. e-mail: boris.paska@koenigsfeld.de) zu übermitteln. Bei Bedarf zur Anmietung kommen wir unaufgefordert auf Sie zu!

Des Weiteren bitten wir Mitbürger/innen, die ggfs. als Dolmetscher bei der Übersetzung in die ukrainische Sprache unterstützen können, sich bei der o. g. Sozialstelle / Herr Paska, zu melden.

Mit herzlichem Dank für Ihre Unterstützung

Ihr

Fritz Link,

Bürgermeister


  • Gemeinde Königsfeld
  • im Schwarzwald
  • Rathausstraße 2
  • 78126 Königsfeld
  • Heilklimatischer Kurort
  • Kneippkurort
  • Naturwald-Gemeinde
  • Solar-Kommune